Sie fragen - Juristen antworten

STARTUPS and the LAW bietet Ihnen die Möglichkeit sich kostenfrei zu juristischen Fragestellungen zu informieren und anerkannte Kanzleien aus der Rhein-Neckar Region unverbindlich kennen zu lernen. In Form von Kurzvorträgen werden Themen, wie Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Lizenzverträge, Investorenverträge oder IT-Recht behandelt. Im Anschluss können im Plenum Fragen gestellt werden. In den Pausen bietet sich Ihnen die Gelegenheit mit den Anwälten ins Gespräch zu kommen.

Nächster Termin

STARTUPS and the LAW

Termin: 20.10.2017 ab 14:00 Uhr

Ort: SRH Gründer-Institut
Kurfürsten-Anlage 52
Heidelberg

Bitte registrieren Sie sich für STARTUPS and the LAW

Unser Anwälte von Startups and the Law 2016

Dr. Philipp Bollacher

Dr. Philipp Bollacher

Kanzlei ReisererBiesinger

Welche Schwerpunkte habe ich in meiner Arbeit?
- Handels- und Gesellschaftsrecht (Fachanwalt)
- Mergers & Acquisitions
- Gewerblicher Rechtsschutz

Bei welchen Herausforderungen kann ich einem Startup besonders gut helfen?
Im Gesellschaftsrecht ist vor der eigentlichen Gründung zu klären, welche Rechtsform für die neue Unternehmung am besten passt. Dann sollten die im Innenverhältnis der Gesellschaft geltenden Regeln klar, aber auch pragmatisch festgelegt werden, regelmäßig im Gesellschaftsvertrag. Sobald Investoren (Business Angels, Private Equity, Crowdfunding etc.) einsteigen, müssen deren Rechte und Befugnisse sowie die weiteren Aufgaben und Kompetenzen der Gründer (oder Geschäftsführer) geklärt werden. In all diesen Fällen ist eine frühzeitige Regelung empfehlenswert, da sich nachträgliche Änderungen nur selten durchsetzen lassen.
Im gewerblichen Rechtsschutz ist es von entscheidender Bedeutung, dass das Startup alle betriebs-notwendigen IP-Rechte, also Patente, Marken, Copyrights etc. selbst besitzt oder eine ausschließliche Lizenz hat, um dieses Alleinstellungsmerkmal am Markt zu behaupten. Wir beraten beim Schutz dieser Rechte ebenso umfassend wie bei der Verfolgung von Rechtsverletzungen durch Dritte.
In all diesen Bereichen bringe ich meine Erfahrung gerne mit ein und habe immer das Ziel, klare, insbesondere auch pragmatische Regelungen und Lösungen zu finden.

Kai Grunwald

Kai Grunwald

Kanzlei Weitnauer

Welche Schwerpunkte habe ich in meiner Arbeit?
Tätigkeitsbereich: Kai Grunwald berät vorwiegend nationale Mandanten in Fragen des Wirtschaftsrechts, insbesondere im Gesellschaftsrecht, bei Unternehmensfinanzierungen und bei technologiebezogenen Vertragsgestaltungen.
Schwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Vertrags-/Lizenzrecht (Lifescience, IT), Unternehmensfinanzierung und -beteiligungen.

Bei welchen Herausforderungen kann ich einem Startup besonders gut helfen?
Von Vorgründung bis Exit sind die Herausforderungen sowohl im Tagesgeschäft (Kooperationen, Lizenzen) als auch im Bereich Gesellschaftsrecht (inkl. Finanzierung) bekannt, da Kai Grunwald seit 1998 ausschließlich Technologieunternehmen begleitet. Zunächst als Leiter der Rechtsabteilung eines Biotech-Start-Ups, dass an die Börse (Frankfurt/NewYork) ging, dann als Berater für Ausgründungsprojekte der diversen akademischen Einrichtungen in Heidelberg (DKFZ, EMBL, Klinikum und Universität HD), als Gründungsgesellschafter verschiedener Technologie-Start-Ups (z.B. Phenex Pharmaceuticals (Biotech), Certon systems (IT)), als akkreditierter Coach des Hightech Gründerfonds und als Partner der Sozietät Weitnauer, die auf Finanzierungsfragen von Start-Up bis Private Equity spezialisiert ist.

Jan Erik Jonescheit

Jan Erik Jonescheit

Kleiner Rechtsanwälte

Welche Schwerpunkte habe ich in meiner Arbeit?
Ich bin überwiegend in der Vorbereitung und Begleitung von Unternehmenskäufen und –verkäufen. Der Finanzierung von Start-Up Gesellschaften sowie gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten tätig. Ein Branchenschwerpunkt hat sich dabei in den Feldern Medizintechnik, Energie und IT gebildet. In diesem Jahr war ich bereits in den Verkauf eines Mannheimer IT-Unternehmens aus dem Start-Up Bereich sowie eines Medizintechnikunternehmens involviert. Daneben begleite ich aktuell einige Transaktionen im Bereich der erneuerbaren Energien.
Weiter berate ich allgemein im Gesellschaftsrecht, insbesondere bei der Rechtsformwahl, Gründung und Finanzierung mit Mezzanine-Kapital und Venture Capital.
Bei der Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen berate ich Gläubiger bei der Sicherung ihrer Forderungen sowie die Geschäftsführung von sanierungswilligen Unternehmen in der Gestaltung der Restrukturierung.

Bei welchen Herausforderungen kann ich einem Startup besonders gut helfen?
Pivoting gilt im Start-Up als wichtige Kompetenz. Dies mag in Produktentwicklung, Vertriebsaufbau oder Markenstrategie auch gefordert sein. Im Rechtsbereich ist dies keine Option. Eine Gesellschaft die gegründet wurde, kann ich nur mit großem Aufwand verändern. Eine Beteiligungsstruktur, die steuerlich nachteiliger ist, kann ich nicht einfach ändern. Einen Vertrag, den ich geschlossen habe, kann ich nur mit größtem Aufwand, wenn überhaupt, ändern. Eine schutzfähige Entwicklung, die ich in den Verkehr gebracht habe, kann ich nicht mehr so wirksam schützen wie zuvor. Mehr als in allen anderen Bereichen kommt es im Rechtsbereich für ein Start-Up darauf an, den eigenen Kern frühzeitig gegen die meist älteren, besser aufgestellten oder finanzierten Marktteilnehmer zu schützen. Hier benötigt ein Start-Up einen Berater, die diese Schwerpunkte versteht und dabei auch in der Lage, die besondere Situation des Start-Up zu begreifen. Durch meine langjährige Erfahrung in der Betreuung junger, sich entwickelnder Unternehmen kann ich dies mit meiner Kanzlei leisten.

Dr. Felix Klemt

Dr. Felix Klemt

Kanzlei Rittershaus

Welche Schwerpunkte habe ich in meiner Arbeit?

Dr. Felix Klemt ist vorrangig im Gesellschafts- und Immobilienrecht tätig. Schwerpunkte sind die Gründung und Strukturierung von Unternehmen, die Beratung junger, innovativer Unternehmen (einschließlich der Finanzierungsfragen), Projektentwicklungen und Transaktionen. Ergänzend berät Dr. Felix Klemt auch zu den steuerlichen Aspekten des Gesellschafts- und Immobilienrechts.

Bei welchen Herausforderungen kann ich einem Startup besonders gut helfen?

Junge, innovative Unternehmen interessieren mich seit langem und so habe ich meine Doktorarbeit über die Besteuerung von Startups geschrieben. Nach dem Examen habe ich bei Rittershaus Rechtsanwälte angefangen, die einen Schwerpunkt in der Beratung mittelständischer und innovativer Unternehmen haben. Angehende Unternehmer kann ich vor allem bei allen Fragen der Unternehmensstrukturierung, -gründung und -finanzierung umfassend unterstützen. Hierbei arbeite ich eng mit dem Team von Rittershaus zusammen, so dass wir alle relevanten Bereiche, insbesondere auch IP-/IT-, vertragsrechtliche sowie arbeitsrechtliche Fragestellungen, schnell und unkompliziert lösen können. Ferner decken wir die steuerliche Beratung über die Rittershaus Steuerberatungsgesellschaft ab. Im Verlauf der Entwicklung unterstützte ich junge, innovative Unternehmen gerne über weitere Finanzierungsrunden bis hin zum Exit.

Michael Schwaab

Michael Schwaab

Kanzlei Tiefenbacher

Welche Schwerpunkte habe ich in meiner Arbeit?
Ich berate vorwiegend mittelständische und internationale Mandanten in wirtschaftsrechtlichen Fragestellungen, hierbei insbesondere im Datenschutzrecht sowie im Leasing- und Finanzierungsrecht. Den Schwerpunkt bildet die Beratung zu den erforderlichen Anpassungs- und Umsetzungsmaßnahmen zur Datenschutz-Grundverordnung.

Bei welchen Herausforderungen kann ich einem Startup besonders gut helfen?
Kennzeichnend für Startups ist, dass sie altbewährte und bekannte Muster aufbrechen und mit einer innovativen Idee auf den Markt drängen, die es in dieser Form noch nicht gab. Das Recht denkt jedoch retrospektiv und gibt Startups bei der Umsetzung Rahmenbedingungen auf den Weg, die nur Bekanntes regeln. Die Herausforderung besteht deshalb darin, Startups und ihre Ideen in dieser Rechtsordnung abzubilden.
Ziel meiner Arbeit ist es, den Startups zu helfen, ihre Idee umzusetzen, indem diese an die vorgegebenen Rahmenbedingungen angepasst und optimiert wird. Entscheidend kommt es daher darauf an, das Produkt bzw. die Idee des Startups zu verstehen. Durch einen engen persönlichen Kontakt und entsprechendes technisches Verständnis ist dies möglich. Hierbei berate ich junge Unternehmen von der Gründung, über die Entwicklung neuer Produkte bspw. im Bereich der Blockchain, der Finanzierung über ein ICO bis hin zur Nutzung personenbezogener Daten. Gemeinsam mit unseren erfahrenen Teams kann ich Gründer darüber hinaus in allen relevanten Rechtsgebieten, angefangen bei gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen, über den Schutz ihres geistigen Eigentums, die Vertragsgestaltung und das Arbeitsrecht unterstützen. Dies beschränkt sich dank unseres starken internationalen Netzwerks nicht nur auf Deutschland. Mit unseren internationalen Partnern können wir mit Experten auf der ganzen Welt die Entwicklung des Startups unterstützen.

STARTUPS and the LAW wird unterstützt von

 

STARTUPS and the LAW wird organisiert von