Firecamp 2018 für IT und High-Tech Startups! Jetzt für das fünftägige Bootcamp bewerben!

FIRECAMP 2018 – einwöchiges Intensivprogramm für IT- und Hightech-Startups! Bewerbung bis zum 4. Februar 2018 möglich!

Vom 19. – 23. Februar 2018 findet das Firecamp für IT- und High-Tech Startups statt.

Zwölf Teams werden eine Woche lang „durch das Feuer gehen“ und sich durch individuelles Mentoring von Experten, Führungskräften und Fachleuten entwickeln. Das Ziel ist, das Startup auf die erste Finanzierungsrunde intensiv vorzubereiten und mit Unternehmen und Investoren zu vernetzen.

Das bietet das Firecamp:

– One-on-one-Mentoring von Experten aus den Bereichen Recht, Produkt, Finanzen, Marketing, Vertrieb und Geschäftsmodell

– Speed-Dating mit Entscheidungsträgern multinationaler Unternehmen

– Das beste Pitch-Coaching, das du je hattest

– Präsentation des Startups vor Investoren und attraktive Preise zu gewinnen

 

Das Firecamp findet in englischer Sprache statt!

Das Programm ist kostenlos! Bewirb dich bis zum 4. Februar um 23:59 MEZ unter:

www.up2b.io/firecamp

 

Das Firecamp wird organisiert von Startup Mannheim, dem Technologiepark Heidelberg und der InnoWerft in Walldorf.

Life Science Accelerator BW


Ihr seid ein Startup aus dem Bereich Biotech, Medtech oder Digital Health?
Dann bewerbt euch bis zum 20. Januar für den Accelerator Life Science BW. Wir bieten:
• 12 – monatiges Intensivprogramm
• Individualisiertes Ausbildungsprogramm
• Expertenberatung
• intensives Mentoring
• Zugriff auf das Netzwerk der Programmpartner
• Investorenpitch nach Programmdurchlauf

noch mehr Informationen findet ihr unter http://lifescience-bw.de/accelerator/

Bewerbt euch bis zum 17.09 für unseren IT Accelerator!

Du willst Dein Startup kräftig voranbringen? Du möchtest verstehen, wie Du einfacher an Kundenaufträge kommst? Dann mach beim BREAKTHROUGH-Programm mit! Vom 6. Oktober bis 7. Dezember haben 30 Teams die Chance durch Feedback von Kunden, Unternehmern, Experten und Investoren ihr Startup entscheidend voranzubringen. Gewinne hochwertige Mentorings, Geldpreise und zahlreiche Kontaktmöglichkeiten.
Die Teilnahme ist für euch komplett kostenfrei! Bewerbt euch bis 17. September unter http://up2b.io/breakthrough

Register now for the next fire side talk: Harvard Negotiation Style

We are pleased to welcome Nick Parry, CEO of languateUnites and experienced Coach, at our next fire side talk on 21th of June 2017 in Heidelberg.

Mr. Parry will explain how a win-win situation can be achieved by applying the negotiation style of Harvard Law School. For that he will use an example you raised and take it thorugh the stages of negotiation preparation.

Schedule:

18:00 Get together

18:15 Talk „Getting to Yes“ by Nick Parry

18:45 Questions & Discussion

19:00 Networking, Snacks and Drinks

The language of this event is English.

Please register here: https://www.eventbrite.de/e/fire-side-talk-with-nick-parry-getting-to-yes-harvard-negotiation-style-tickets-33619771642

 

 

10. BoostCamp in Karlsruhe. Jetzt anmelden!

Auftrieb für Startups! Beim 10. BoostCamp erwartet die Teilnehmer ein besonders umfangreiches zweitägiges Programm, bei dem sie ihr Startup auf Stärken und Schwächen hin untersuchen und wertvolles Feedback einholen können. Das BoostCamp #10 findet vom 23.-24. Juni in Karlsruhe in den Räumen des IT-Accelerators CyberLab statt und richtet sich an Tech-Startups und angehende Gründerteams.

BoostCamp: Vorträge, Mentoring, Networking

Auf der Agenda stehen Inputs in Form von kurzen Vorträgen, die sich den Themen Wertversprechen, Zielgruppe, Finanzplanung, Wettbewerb und Interviewtechnik widmen. Anschließen folgen Workshop-Sessions, in denen die Gründer bezogen auf diese Themen an ihrem Startup arbeiten. In zwei intensiven, jeweils dreistündigen Einheiten werden die Teilnehmer von Mentoren unterstützt: diese sind Unternehmer aus dem Netzwerk des CyberForum, die ihre langjährigen Erfahrungen vermitteln und den Gründern Tipps für die ersten wichtigen Schritte geben.

Die Teilnahme am BoostCamp (Verpflegung inklusive) ist kostenfrei.
Interessierte Teams können sich bis 3. Juni 2017 unter http://boostcamp.de/ anmelden.

Apply now for „Erasmus for Young Entrepreneurs“!

UnternehmerTUM gives ongoing entrepreneurs from Germany the opportunity to spend up to three months at innovative companies abroad. You will work side by side with an experienced founder and benefit from the host’s knowledge on how to set up your own business and build a successful company!

EU grant: 530-1,100 EUR per month

Duration of stay: 1-3 months

 

The participation in exchange is financed by the European Commission under the Erasmus for Young Entrepreneurs Programme.

Interested? Apply online with your CV and business plan by March 31st, 2017.

For further information regarding eligibility criteria please visit: http://www.unternehmertum.de/europe

Innovationspreis der BioRegionen

Eine echte Erfolgsgeschichte: zum zehnten Mal vergibt der Arbeitskreis der BioRegionen seinen Innovationspreis. Ausgezeichnet werden anwendungsorientierte Patente aus der Life Science-Forschung. Der Wettbewerb wird 2017 von Hessen Trade & Invest organisiert.

Die drei mit insgesamt € 6.000 dotierten Preise sollen den Transfer von Wissen, neuen Technologien und Erfindungen aus der Forschung in die unternehmerische Verwertung fördern. Aufgabe des Wettbewerbs ist es zusätzlich, der Öffentlichkeit die Ergebnisse hervorragender Forschung mit Wirtschaftspotenzial in Deutschland wie auch die praktische Nutzung der Biotechnologie näher zu bringen.

Der Preis wird an Erfinder mit herausragenden, innovativen Ideen im Bereich der modernen Biotechnologie verliehen. Er möchte Wissenschaftler stimulieren, ihre Erfindungen als Technologien oder Produkte in die Wirtschaft einzuführen, d.h. aus der Idee eine Innovation zu machen. Damit würdigt der Preis zugleich die Bedeutung der Interaktion/Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft. Der Wettbewerb richtet sich an Inhaber oder Anwärter von Patenten aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen.

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage am 5. und 6. April in Hannover statt (www.biotechnologietage.de/).

Die drei Sieger erwartet ein mit jeweils € 2.000 dotierter Preis. Darüber hinaus bietet der Innovationspreis der BioRegionen in Deutschland besondere Aufmerksamkeit auf den Deutschen Biotechnologietagen 2017 in Hannover sowie eine professionelle Berichterstattung in der Presse.

Bewerbungsschluss ist der 17.2.2017

Infos unter: www.biodeutschland.org/innovationspreis.html

Die BioRegionen Deutschlands sind die regionalen Initiativen zur Förderung der wirtschaftlichen Nutzung moderner Biotechnologien in Deutschland. Der Arbeitskreis der BioRegionen (kurz AK-BioRegio) ist das zentrale Netzwerk der mittlerweile 31 regionalen Initiativen in Deutschland. Jährlich prämiert der AK-BioRegio die drei innovativsten (patentierten) Forschungsideen der Lebenswissenschaften mit exzellenten Marktchancen mit dem „Innovationspreis“. Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland fördert damit anwendungsorientierte Ideen mit starkem Umsetzungspotential. Mit dem Innovationspreis wollen wir die Nachhaltigkeit von Ideen und eine verstärkte Orientierung der Life Sciences am Technologietransfer anerkennen und unterstreichen. Dabei soll die Leistungsstärke von Ideen aus den Life Sciences ins Licht der Öffentlichkeit gestellt und ein Beitrag zu deren erfolgreicher Umsetzung in die Anwendung geleistet werden.

Der Innovationspreis 2017 der BioRegionen in Deutschland ist eine Initiative des Arbeitskreises der BioRegionen – und mit besonderem Engagement durch das Fachjournal BioSpektrum, die High-Tech Gründerfonds Management GmbH sowie durch die Kanzlei Dehmel & Bettenhausen.

Die Preisverleihung ist Teil des offiziellen Programms der Deutschen Biotechnologie 2017. Wir freuen uns sehr, dass sich Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe als Laudator für die Preisverleihung angesagt hat und damit dem Wettbewerb nochmals zusätzliche Beachtung verschaffen wird.

2017 wird der Wettbewerb um den Innovationspreis bereits zum zehnten Mal ausgerichtet. Die Einreichungen erfolgen über die lokale BioRegionen-Initiative, die zentrale Koordination hat in diesem Jahr Hessen Trade & Invest GmbH, die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Landes Hessen, übernommen.

 

Über den Arbeitskreis der BioRegionen:

Der Arbeitskreis der BioRegionen in Deutschland (AK BioRegio) ist ein Zusammenschluss lokaler Organisationen aller Bundesländer, die im Bereich Biotechnologie aktiv sind und die innovative Branche in den jeweiligen Regionen fördern. Seit der Gründung im Jahr 2004 konnten mittlerweile 31 Mitglieder gewonnen werden. Ziel des Arbeitskreises ist es, die regionalen Aktivitäten der einzelnen Organisationen im Interesse der deutschen Biotechnologie zu optimieren und zu koordinieren. Neben den klassischen Themen wie Finanzierung, Gründung und Ausbildung befasst sich der AK BioRegio mit dem Technologietransfer und der Öffentlichkeitsarbeit. Seit Januar 2009 ist der AK BioRegio Mitglied der BIO Deutschland e.V. und hat seine Geschäftsstelle dort.
Sprecher des AK BioRegio ist Dr. Klaus Eichenberg (BioRegio STERN), die stellvertretenden Sprecher sind Dr. Heinrich Cuypers (BioCon Valley) und Dr. Hinrich Habeck (Life Science Nord Management GmbH).

 

Ansprechpartner Innovationspreis 2017:

Dr. Detlef Terzenbach
Hessen Trade & Invest GmbH
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden, Germany
T +49 611 95017 8613
detlef.terzenbach@htai.de
www.htai.de

Bayh-Dole Act: Failing to Disclose Government Funding

IONIS Pharma (formerly ISIS) and Cold Springs Harbor Labs failed to disclose Federal funding supported development of some of their inventions. The KEI is asking for investigastion and action due to the violation of the Bayh Dole Act.

Read the full article here.

 

Erfolgreich in der Medizin als Erfinder und Unternehmer

Bereits zum zweiten mal lud die technology transfer heidelberg GmbH zur Veranstaltung „Erfolgreich in der Medizin als Erfinder und Unternehmer“ ein und bot den interessierten Teilnehmern einen Einblick in die Themen Technologietransfer und wissenschaftliche Unternehmensgründung.

FullSizeRender1Den Anfang der Abendveranstaltung in der Universitätsfrauenklinik Heidelberg machte Dr. Jörg Rauch, geschäftsführender Gesellschafter der technology transfer heidelberg GmbH. In einer kurzen Präsentation schilderte er die Entwicklung des Technologietransfers am Universitätsklinikum Heidelberg und betonte die hohe Relevanz von rechtzeitigen Erfindungsmeldungen und Patentanträgen um eine wissenschaftliche Verwertung von Grundlagenforschung zu ermöglichen und damit neue Wirkstoffe, Diagnostika und Medizinprodukte für die Patientenversorgung verfügbar zu machen.

FullSizeRender2Anschließend konnte Prof. Patrick Most direkt aus der Praxis berichten. Der Mediziner forscht bereits seit einem Jahrzent an einer Therapie für Herzmuskelschwäche – erste Ideen zu einem Therapieansatz finden sich beireits in seiner Doktorarbeit. Unter dem Namen „InoCard“ gründete er zusammen mit Partnern vor etwa einem Jahr schließlich ein Unternehmen, das er kürzlich an das NASDAQ-notierte Biotech-Unternehmen UniQure veräuserte. Seither führt er eine Heidelberger Tochter des Unternehmens und stellt sich der Herausforderung, seine und andere Entwicklungen zur Marktreife zu führen.

Neben vielen interessanten Einsichten in die Herausforderungen einer Biotech-Gründung wurde ein wesentlicher Aspekt des Erfolgs der InoCard deutlich: Bereits in der Grundlagenforschung wurden bei den Studiendesigns die Weichen für bevorstehende zulassungsrelevante Studien gestellt. Patrick Most beschrieb dieses konsequente Vorgehen als aus akademischer Sicht unbequem aber für eine spätere Verwertung unumgänglich.

Zum Abschluss diskutierten Jörg Rauch, Patrick Most und die gerade in der frühen Gründungspahse aktive Rongxi Yang Verbesserungspotenzial für die Gründungsunterstützung im akademischen Umfeld. Im Mittelpunkt stand hier Unterstützung von betriebswirtschaftlicher Seite – ein Angebot, das in den letzten Jahren bereits deutlich verbessert wurde.

3

 

Wir gratulieren: Startup InoCard aus der Medizinischen Fakultät Heidelberg setzt sich beim HAE Accelerator durch

Wenn die Leistungsfähigkeit des menschlichen Herzens abnimmt, bedeutet dies für viele Patienten eine enorme Einschränkung ihrer Lebensqualität. Herzmuskelschwäche langfristig erfolgreich zu behandeln war bisher jedoch nicht möglich. Das Startup InoCard von Prof. Dr. Patrick Most und Prof. Dr. Hugo Katus aus Heidelberg hat eine neuartige Gentherapie entwickelt und damit beim Finale des Startup-Programms „HAE Accelerator“ des vom Bundeswissenschaftsministerium geförderten BioRN Spitzenclusters am 25. September in Heidelberg eine Jury internationaler Investoren überzeugt.

Mit ihrer Idee einer innovativen Herztherapie setzte sich das InoCard-Team gegen acht Startups aus Deutschland, Österreich und Großbritannien durch. Diese waren zuvor in einem Business Plan-Wettbewerb der Health Axis Europe (HAE) ausgewählt und nach Heidelberg eingeladen worden. Grundlage für das Geschäftsmodell des Startups InoCard ist eine von der technology transfer heidelberg GmbH ausgehende Initiative, bei der gemeinsam mit dem Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und Herrn Prof. Patrick Most ein Businessplan entwickelt wurde.

Die Heidelberg Startup Partners gratulieren Herrn Prof. Most und Herrn Prof. Katus zu diesem Erfolg und freuen sich das Projekt weiter zu begleiten!

 

P:\Technologiepark\Ablage\Teubert\Veranstaltungen\2014\Bürgerfest