Bewerbt euch bis zum 17.09 für unseren IT Accelerator!

Du willst Dein Startup kräftig voranbringen? Du möchtest verstehen, wie Du einfacher an Kundenaufträge kommst? Dann mach beim BREAKTHROUGH-Programm mit! Vom 6. Oktober bis 7. Dezember haben 30 Teams die Chance durch Feedback von Kunden, Unternehmern, Experten und Investoren ihr Startup entscheidend voranzubringen. Gewinne hochwertige Mentorings, Geldpreise und zahlreiche Kontaktmöglichkeiten.
Die Teilnahme ist für euch komplett kostenfrei! Bewerbt euch bis 17. September unter http://up2b.io/breakthrough

Für IT-Startups: Jetzt bewerben für das FIRE CAMP im August

Ihr habt ein Startup gegründet und seid auf der Suche nach Skalierung und Finanzierung? Macht innerhalb von einer Woche einen großen Schritt vorwärts!
Vom 14.-18. August 2017 findet das Fire Camp für IT-Startups statt. 12 Teams werden eine Woche lang „durchs Feuer gehen“, um ihr Geschäftsmodell zu validieren und sich durch Feedback von Unternehmern, Investoren, Führungskräften und Fachleuten kräftig weiterzuentwickeln. Seid dabei, bringt außerdem Eure Pitches auf Hochglanz und bereitet Euch auf Eure erste Finanzierungsrunde vor. Fortschritte und überzeugende Pitches zahlen sich aus: in Form von hochwertigen Mentoring-Preisen und weiteren Kontaktmöglichkeiten.
Stattfinden werden die Tagesblöcke in der innoWerft und SAP in Walldorf, im Technologiepark Heidelberg und Mafinex Mannheim.
Infos und Anmeldung findet Ihr unter www.innowerft.com/firecamp. Um auf dem Laufenden zu bleiben, hier die Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/1801798073468933/.

Oder holt euch in diesem Flyer einen kurzen Überblick.

 

 

Land fördert Startup-Programme mit 2,1 Millionen Euro

Stuttgart, 14. Juli 2017 – Im Rahmen des Startup-Gipfels in Stuttgart konnten die Projektpartner der Startup-Programme Life Science Accelerator und Up2B einen Förderbescheid über 2,1 Millionen Euro entgegennehmen. Mit der Förderung von insgesamt sechs innovativen Vorhaben gaben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) den Startschuss für die neue Gründungsoffensive des Landes unter dem Titel „Start-up BW“. Die Kampagne soll die Gründungsförderung professionalisieren und das Gründerland Baden-Württemberg im internationalen Wettbewerb stärken.

„Wir freuen uns über die Millionen-Förderung des Landes für die Acceleratoren Life Science Acceleratorund Up2B, in denen sich der Technologiepark Heidelberg als Haupt- und Mitantragssteller engagierte. Durch den Bescheid über die Förderhöchstsumme sendet ,Start-up BW‘ ein deutliches Signal an die Gründerszene und ermöglicht uns, aussichtsreiche Biotech-, Medtech- und IT-Startups in Baden-Württemberg gezielt und nachhaltig zu fördern. Mit unseren exzellenten Partnern aus Mannheim, Tübingen und Walldorf starten wir noch diesen Monat mit der Gründungsförderung“, so André Domin, Geschäftsführer des Technologieparks Heidelberg.

Mit der Kampagne ,Start-up BW‘ will die Landesregierung ihre Fördermaßnahmen für Start-ups bündeln und Gründer stärken. „Mit ,Start-up BW‘ professionalisieren wir unsere Gründungsförderung – von der Schule über Acceleratoren und Finanzierung bis zur Existenzfestigung junger Unternehmen. Wir sind ein Gründungsland mit Tradition und Impulsgeber für die Start-up-Szene der Zukunft“, so Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut.

 

Life Science Accelerator Baden-Württemberg

Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg mit den Schwerpunkten Biotechnologie, Pharma und Medizintechnologie unterstützt wissenschaftliche und technologische Startups in Baden-Württemberg mit einem mehrstufigen Programm. Er entstand durch das gemeinsame Engagement der Technologiepark Heidelberg GmbH, des Heidelberg Startup Partners e.V., der Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt Mannheim als Geschäftsstelle des MAFINEX Gründerverbund e.V. und der gemeinnützigen Stiftung für Medizininnovationen Tübingen. Das Programm startet im Juli 2017 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Weitere Informationen: http://lifescience-bw.de/

 

Accelerator Up2B

Der Accelerator Up2B mit den Schwerpunkten Industrie 4.0, Internet of Things und Big Data wird weltweite Anlaufstelle für digitale Produkt-, Innovations- und Geschäftsideen aus dem B2B-Umfeld sowie Keimzelle für nachhaltige IT-Geschäftsmodelle und Existenzgründungen in der Region. Das Programm entstand durch eine Kooperation der innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH, der Technologiepark Heidelberg GmbH und der Mannheimer Gründerzentren GmbH.

 

ESF-Programm

Der Life Science Accelerator Baden-Württemberg und Up2B werden unterstützt durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Landes Baden-Württemberg. Das ESF-Programm „Entwicklung von Gründungsvorhaben mit hohem Potential“ (Land Baden-Württemberg) fördert gezielt wachstumsorientierte Unternehmen und Startups mit überdurchschnittlichem Innovationsgrad. Ziel ist es, tragfähige und nachhaltige Geschäftsmodelle und Dienstleistungen zu entwickeln und an Gründungsstandorten in Baden-Württemberg anzusiedeln.


Weitere Informationen: https://www.esf-bw.de/esf/nc/home/

 

Projektpartner

Technologiepark Heidelberg GmbH   

Der Technologiepark Heidelberg wurde im Jahr 1984 als bundesweit erster Wissenschaftspark mit Life Science-Fokus gegründet. Durch sein stetiges Wachstum konnte er sich in den Bereichen Biotechnologie, Pharmatechnologie, Umwelttechnologie, Gedruckte Elektronik sowie IT an insgesamt fünf Standorten etablieren. Ziel des Technologieparks ist es, den Transfer zwischen Forschung und Industrie zu fördern und Ausgründungen aus der Wissenschaft mit der nötigen Infrastruktur zu unterstützen. Als weiterer Standort wird Mitte 2019 das Business Development Center Organic Electronics mit 7.000 m² Fläche als Teil des Heidelberg Innovation Parks eröffnet. Auf dem zentrumsnahen Areal mit einer Größe von 17 ha sollen akademische Forschung, Startups und etablierte Unternehmen der Hochtechnologie kooperieren und Innovationen für drängende Herausforderungen realisieren.
Weitere Informationen: www.technologiepark-heidelberg.de

 

Mafinex Gründerverbund

                    Im Fachbereich für Wirtschafts- und Strukturförderung der Stadt sind die Geschäftsstellen des Kooperationsverbundes der Mannheimer Existenzgründungsinitiativen „Start im Quadrat“, des MAFINEX Vereins und des MAFINEX-Gründerverbundes Entrepreneur Rhein-Neckar e.V. angesiedelt. Der Gründerverbund initiiert, qualifiziert und betreut Gründungsvorhaben aus und an den fünf Partnerhochschulen Universität Mannheim und Hochschule Mannheim, DHBW Mannheim, Popakademie Baden-Württemberg und Hochschule Heilbronn. Der Schwerpunkt des eigenen Beratungsangebotes liegt durch das MAFINEX-Programm in der Beratung von innovativen, technologieorientierten Gründungen sowie in der Organisation von Informations- und Qualifikationsveranstaltungen.
Weitere Informationen: https://www.gruenderverbund.info/


Gemeinnützige Stiftung für Medizininnovationen

Die gemeinnützige Stiftung für Medizininnovationen wurde 2014 in Tübingen gegründet und hat den Stiftungszweck der Förderung von Medizininnovationen. Sie tut dies zum einen durch Qualifizierungsmaßnahmen, wie der MedTech Startup School, und zum anderen durch den Betrieb eines Inkubators für Medizininnovationen (Medical Innovations Incubator GmbH). In enger Zusammenarbeit mit gründungsrelevanten Institutionen in Baden-Württemberg und darüber hinaus, ist sie in den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil des baden-württembergischen Startup-Eco-Systems geworden.
Weitere Informationen: http://www.mi-foundation.org


Heidelberg Startup Partners e.V.

Die Heidelberg Startup Partners sind eine gemeinsame Initiative von Forschungs- und Bildungseinrichtungen in Heidelberg. Ziel des Vereins ist die Förderung wissenschaftlicher, technologischer und wissensbasierter Gründungen. Neben einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm berät ein interdisziplinäres Team Gründungsinteressierte und Gründer in Heidelberg und unterstützt bei der Suche nach Finanzierung, Laboren und Büroräumen. Die bei den Heidelberg Startup Partners engagierten Einrichtungen sind das Deutsche Krebsforschungszentrums (DKFZ), das European Molecular Biology Laboratory (EMBL), die IHK Rhein-Neckar, die InnovationLab GmbH, die Pädagogische Hochschule Heidelberg, die SRH Hochschule Heidelberg gGmbH, die Technologiepark Heidelberg GmbH, die technology transfer heidelberg GmbH, die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg sowie die Universität Heidelberg.
Weitere Informationen: www.heidelberg-startup-partners.de

 

innoWerft Technologie- und Gründerzentrum Walldorf Stiftung GmbH

Die innoWerft ist der IT-Startup-Inkubator für Gründer mit SAP-Bezug im Raum Rhein-Neckar. Ziel der innowerft ist es, Gründern einen optimalen Zugang zum relevanten Markt, potentiellen Kunden und Experten der Branche zu verschaffen. Mit der SAP als strategischem Technologiepartner schafft innowerft optimale Rahmenbedingungen für Gründungen im IT-Umfeld. Das Technologie- und Gründerzentrum Walldorf stellt den Kontakt zu Kapitalgebern und Mentoren her und unterstützt Startups auch mit eigenen Mitteln.
Weitere Informationen: http://innowerft.com

 

mg: mannheimer gründungszentren gmbh

Die mannheimer gründungszentren gmbh (mg:gmbh) betreibt als Tochter der Stadt Mannheim die zielgruppenspezifischen Existenzgründungszentren  Musikpark Mannheim, MAFINEX-Technologiezentrum, Deutsch-Türkischen Wirtschaftszentrum, Kreativwirtschaftszentrum Altes Volksbad, gig7 Gründerinnenzentrum, MATex, C-HUB, Cubex41 sowie das Clustermanagement Musikwirtschaft. Das Angebot für Existenzgründungen setzt sich an den Standorten aus zielgruppenorientierten Beratungsleistungen, Vermietung von Büroflächen, Infrastruktur, Vernetzungs- und Kooperationsförderung sowie umfangreichen Informationsangeboten zusammen. Ziel und Aufgabe der mg:gmbh ist es, optimale Rahmenbedingungen für einen Start in die Selbständigkeit zu schaffen und nachhaltige Gründungen zu fördern.
Weitere Informationen: http://startup-mannheim.de/

 

Controlling und Projektmanagement-Stellen in der Technologiepark Heidelberg GmbH offen!

Die Technologiepark GmbH sucht derzeit neue Mitarbeiter für zukünftige Accelerator-Programme.

 

Im Controlling:

http://www.stepstone.de/offers/offerPreview.cfm?id=4350037&status=online

Im Projektmanagement:

http://www.stepstone.de/offers/offerPreview.cfm?id=4358280&status=online

Jetzt Tickets sichern für den „Life Science Meets IT“-Hackathon im Mai!

Der „Life Science Meets IT“-Hackathon kommt nach seinem großen Erfolg im letzten Jahr in diesem Mai wieder nach Heidelberg.

In 54 Stunden arbeiten vom 19. bis zum 21.Mai 2017  über 60 Teilnehmer in interdisziplinären Teams an technischen Lösungen für medizinische Herausforderungen. Gearbeitet wird in Teams aus Medizinern, IT-Experten, Wissenschaftlern sowie Designern und Geschäftsleuten. Leidenschaft und Enthusiasmus zählen jedoch mehr als Wissen!

Die sogenannten Challenges, an denen die Teams während des Wochenendes arbeiten, kommen von Unternehmen und Institutionen aus der Branche. Damit ist garantiert, dass die Themen aktuell und relevant sind. Die Folgen des demographischen Wandels, steigende chronische Krankheiten und mentale Gesundheitsprobleme bieten dafür spannendes Material.

Nach 54 Stunden Teamarbeit nehmen die Ergebnisse des Hackathons viele Formen an. Ob Prototyp, Hardware oder Software: Es sind innovative Lösungen dabei, die das Gesundheitssystem verbessern wollen.

Sichere dir hier noch ein Ticket und sei dabei!

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Hackathon Logo 300x100

Startup Weekend Rhein-Neckar: Nur noch wenige Tickets verfügbar!

Das Startup Weekend Rhein-Neckar steht vor der Tür!

Ob Business-Spezialist, Designer, Entwickler oder Student: Jeder kann beim Startup Weekend Rhein-Neckar mitmachen und seine Geschäftsidee perfektionieren. Gearbeitet wird im Team, das sich zu Beginn des Wochenendes findet. In 54 Stunden entwickeln die Teilnehmer ihre Ideen zu Konzepten, die das Potential haben, am Markt zu bestehen. Aber nicht jeder muss eine eigene Idee mitbringen. Wer im Team arbeiten und seine Kompetenzen einbringen will, ist beim Startup Weekend richtig.

Innerhalb von drei Tagen nehmen die Teilnehmer erste Hürden auf dem Weg zum eigenen Unternehmen. Ist meine Idee überzeugend? Habe ich das richtige Geschäftsmodell? Finde ich Mitstreiter und Geldgeber? Diese Fragen und viele mehr werden beantwortet. Unterstützt werden die Teilnehmer von Mentoren mit Business-Erfahrung und Gründungsexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Teilnehmer profitieren nicht nur vom Feedback der Mentoren, sondern können auch ihr Netzwerk erweitern.

Vertreter aus Wirtschaft und Universität ehren am Sonntagabend die Gewinner des Startup Weekends. Sie können ihre Idee am 27. April beim Gründerevent „Zünder für Gründer 26“ pitchen.

Es sind nur noch wenige Tickets verfügbar. Diese sind hier erhältlich: www.startup-weekend-rhein-neckar.de

Mehr Informationen über das Event finden Sie hier: www.startup-weekend-rhein-neckar.de

Zünder für Gründer 26: http://heidelberg-startup-partners.de/event/zuender-fuer-gruender-26/

 

Logo_SW_Rhein_Neckar_300x100

Jetzt bewerben für „Erasmus for Young Entrepreneurs“!

Die neue Ausschreibung der Gründerstipendien im europäischen Austauschprojekt „Erasmus for Young Entrepreneurs“ ist da!

UnternehmerTUM gibt angehenden Gründern aus Deutschland die Möglichkeit, bis zu drei Monate bei innovativen Unternehmen im Ausland zu verbringen. Sie arbeiten Seite an Seite mit erfahrenen Unternehmern und profitieren vom Wissen Ihres Gastunternehmers, wie Sie ein eigenes Business starten und ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen!

 

WER: Gründer mit dem Business Plan, Gründungserfahrung bis 3 J.

WAS: Aufenthalt im ausländischen Gastunternehmen, 1-3 Monate lang mit flexiblem Startdatum, mit einem Stipendium

WANN: Bewerbungsschluss 31. März 2017;  Aufenthalt zwischen dem 15. April 2017 und 31. Januar 2018

WIE: Online-Bewerbung mit dem CV und Business-Plan

EU-Zuschuss: 530-1.100 EUR pro Monat

Aufenthaltsdauer: 1-3 Monate

 

Die Teilnahme am Austausch wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des Programms „Erasmus for Young Entrepreneurs“ finanziert.

Interessiert? Bewerben Sie sich online mit Ihrem CV und Business Plan bis zum 31. März 2017.

Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden Sie unter: http://www.unternehmertum.de/europe

Für Startups in den Startlöchern: Das Accelerator Programm „what’s next?“

  Wenn Wissenschaftler zu Geschäftsführern werden, fehlt es oft an betriebswirtschaftlichem Wissen. Der fünf-wöchige Accelerator „what’s next?“ rüstet zwölf Life Science Startups für den langfristigen Erfolg ihrer Unternehmung. Vom 28. Oktober bis zum 25. November finden in Heidelberg vier Halbtagesseminare und -trainings zu den Themen Recht, Führungskompetenz, Personal und Finanzen statt.  Das Programm wird vom Heidelberg Startup Partners e.V. organisiert.

Es vergehen oft Jahre der Forschung bevor Life Science Startups konkret gründen. Schwierig wird es dann, wenn Wissenschaftler zu Geschäftsführern werden. Das nötige Know-How fehlt und die Gründung wird unnötigen Risiken ausgesetzt.

Der Accelerator „what’s next?“ minimiert dieses Risiko und macht die Startups für ihren weiteren Weg fit. Am 28. Oktober beginnt im Technologiepark Heidelberg eine fünf-wöchige Programmreihe mit vier Halbtagsseminaren und -trainings. Zwölf Teams aus den Life Sciences nehmen am Programm teil.

Das erste Seminar behandelt das Thema Recht. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Gesellschafts-, Vertrags- und Lizenzrecht und thematisiert für die Startups aktuelle Fragestellungen. Die Rechtsanwälte Philipp Bollacher von der Kanzlei Reiserer Biesinger und Kai Grunwald von Weitnauer Rechtsanwälte referieren über diese Themen. Eine Woche später folgt ein Training zum Thema Führungskompetenz, das die Teilnehmer auf Ihre Rolle als Geschäftsführer vorbereitet. Julia Schäfer, Leiterin der Sparte Health Care Executive Search bei Kienbaum Consultants International führt dieses Training durch. Das dritte Training am 11. November behandelt das Thema Personal und Rekrutierung. Julia Schäfer führt auch dieses Training durch und sensibilisiert die Teilnehmer für die Herausforderungen der Mitarbeiterrekrutierung in den Life Sciences. Die Programmreihe endet am 25. November mit einem Seminar zum Thema Finanzen. Die Teilnehmer erlernen dort die Grundlagen des internen und externen Rechnungswesens.

Das Accelerator Programm wird von den Heidelberg Startup Partners e.V. organisiert und mit der Förderung des EIT Health Germany finanziert. Diese Körperschaft der Europäischen Union wird durch das „European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme“ gefördert.

 

hd-startup_rgb                                   clc-germany                                        flag_yellow_low