10 Startups, die man aus Heidelberg kennen sollte

Forschen, tüfteln, gründen: Bei ganzen 12 Nobelpreisträgern, welche die Wissenschaftsstadt Heidelberg hervorgebracht hat, ist es nicht verwunderlich, dass dort auch einige innovative Startups und kreative Köpfe ihren Sitz haben. TECHTAG hat sich umgeschaut und eine Auswahl an Heidelberger Startups erstellt, die ihr auf dem Schirm haben solltet.

 

Wawibox

Die Wawibox ist eine digitale Materialwirtschaftsplattform für Zahnarztpraxen, welche die tägliche Arbeit im Lagerbestand erleichtern soll. Wenn beispielsweise das Füllungsmaterial zu Neige geht, erfolgt eine automatische Benachrichtigung darüber. Im nächsten Schritt können die benötigten Materialien mit nur einem Klick nachbestellt werden. Beim Wareneingang der Materialien wird der Lieferschein einfach eingescannt. Die Menge, das Haltbarkeitsdatum und die Charge werden automatisch in die Wawibox übertragen und der Lagerbestand kann kinderleicht aktuell gehalten werden. Hinter Wawibox stecken Angelo Cardinale und Dr. Simon Prieß, welche die caprimed GmbH 2012 gegründet haben.

Sponsort

Sponsort ist eine Crowdfundingplattform mit lokalem Fokus. Das Startup hat sich dabei auf nachhaltige Ideen und Projekte spezialisiert. Dabei kann eine Idee mit dem benötigten Projektbudget eingereicht werden. Sobald die Hälfte des Finanzierungsbedarfs durch die Crowd gedeckt wurde, aktiviert Sponsort seinen Crowdfond und findet passende Sponsoren für die Idee. Falls die 50%-Hürde nicht erreicht wird, fließt das gesponsorte Geld in den Crowdfond, mit dem wiederum andere Projekte unterstützt werden.

HD Vision Systems

HD Vision Systems ist ein Spin-Off der Universität Heidelberg, das Technologien für die robuste und genaue Vermessung von Form, Farbe, Glanzeigenschaften und Oberflächennormalen von statischen und dynamischen Objekten der realen Welt entwickelt. Zur Bestimmung werden lichtfeldbasierte Techniken und Algorithmik genutzt. Funktionieren tut das Ganze mittels Ein-Kamerasystem, sowie mit einem Mehr-Kamerasystem. Für den 3D-Druck kann auch alleine die Farbinformation verwendet werden. Die hohe Messgenauigkeit und Robustheit des Ansatzes hat ebenfalls eine starke Relevanz für Fragestellungen der industriellen Inspektion und Robotik.

Coboc

Das vor rund sechs Jahren gegründete Startup stellt leichte E-Bikes mit außergewöhnlichen Designs her. Das Besondere daran: Bei den Bikes sind Konstruktion, Fahrzeugbau, elektrische Antriebskomponenten und die Software Eigenentwicklungen. Für seine Fachkompetenz und die Leidenschaft beim Tüfteln hat das Team von Coboc schon mehrere Preise gewonnen, darunter auch zwei Mal den Eurobike Gold Award. Neben der Weiterentwicklung neuer Technologien setzt sich die inzwischen fünfzehnköpfige Mannschaft für Umweltpolitik und mit der Bike-Kultur auseinander.

Match Rider

Die Mobilität auf Kurzfahrten verbessern und das Verkehrsaufkommen verringern – diese Ziele hat sich das dreiköpfige Team von Match Rider gesetzt. Ähnlich wie bei mitfahrgelegenheit.de erschafft das Startup ein auf Privatfahrten basiertes Mobilitätsnetz mit dynamischen Haltestellen (Matchpoints), welches via App durch die Nutzer individuell angepasst wird. Das neue Projekt MatchRiderGo ermöglicht darüber hinaus Fahrten mit festen Routen und Uhrzeiten zu Fixpreisen. MatchRiderGo ist derzeit für die Strecke zwischen Stuttgart und Tübingen verfügbar.

Heidelberger Startups
Das Gründerteam von Match Rider: Frank Anders, Katina Schneider, Alfred Swartzbaugh (Bild: Match Rider)

mbits

mbits ist eine Ausgründung des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ, Heidelberg). Das Startup entwickelt radiologische Bildverarbeitungs-Softwarelösungen für mobile Endgeräte. Damit können Ärzte, mittels der von Mbits entwickelten App „mRay“, auf medizinische Bilddaten von Patienten zu jeder Zeit an jedem Ort zugreifen und diese ebenso versenden. Die App enthält auch eine integrierte Kommunikations-Plattform, welche die Vernetzung des Personals innerhalb des Krankenhauses ermöglicht.

Plan:Kooperativ

Erst fragen, dann planen – so lautet das Motto von Plan:Kooperativ. Das aus Matthias Burgbacher und Steffen Becker bestehende Startup möchte Bürgern die Teilhabe an städtebaulichen Planungen und Bauvorhaben ermöglichen. Dafür entwickeln die beiden Gründer interaktive Software-Lösungen. Diese Lösungen beinhalten Befragungstools und Visualisierungsmöglichkeiten, wie dem Mapping Tool oder dem PLAN-O-MATEN. Die digitalen Werkzeuge funktionieren am PC, auf allen mobilen Endgeräten oder als digitale Lösung in Workshops und Planungszellen.

GeneWerk

Das MedTech Startup hat sich auf Präzisionsanalysen für die Gentherapie spezialisiert. Das Startup bietet seinen Kunden individuell zugeschnittene Analysen und bioinformatische Auswertungen an, um die Vektorensicherheiten der Gentherapie zu bestimmen. GeneWerk wurde im Juli 2014 von Prof. Dr. Christof von Kalle, Dr. Manfred Schmidt und Dr. Annette Deichmann gegründet. Das Startup ist ein Spin-off des DKFZ und des NCT in Heidelberg.

GetSafe

Alle Versicherungen in nur einer App zu verwalten, ist die Idee hinter GetSafe. Das Sartup arbeitet dabei mit fast allen deutschen Versicherungen zusammen. Wer sich die App holt, kann mittels digitaler Unterschrift GetSafe beauftragen seine Nutzerinteressen gegenüber den Versicherungen zu vertreten. Neben dem entfallenden Papierkram erhält der User auch die Möglichkeit sich bei Versicherungsfragen beraten zu lassen. Gegründet wurde das Startup 2013 von Christian Wiens und Marius Blaesing.

Luxendo

Das 2015 gegründete Startup Luxendo ist eine Ausgründung aus dem Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg und entwickelt Mikroskope zur Lichtscheibenfluoreszenz-Mikroskopie (SPIM). Bei diesem Verfahren wird jeweils nur eine wenige Mikrometer starke Schicht einer Probe beleuchtet. Dies führt zu einer besseren Auflösung und einem deutlich verminderten Bildhintergrund. Damit kann beispielsweise die Embryonalentwicklungen von Fruchtfliegen und kleinen Tieren mit einer sehr hohen Auflösung beobachtet werden.

 

Artikel von TECHTAG: https://www.techtag.de/startups/heidelberger-startups/

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar