Startup-Atmospähre beim Sommerfest des Heidelberger Technologieparks

In DSC01065letzter Sekunde war noch ein Festzelt organisiert worden, damit der plötzliche Temperatursturz und die Regenwahrscheinlichkeit dem neuen Konzept des Sommerfests im Heidelberger Technologiepark keinen Strich durch die Rechnung machten. Der Stimmung tat die Abwesenheit der Sonne indes nicht den geringsten Abbruch.

Die Veranstaltung, zu der neben den Mietern und assoziierten Mitgliedern auch verschiedene Startups aus dem Netzwerk der Heidelberg Startup Partners eingeladen waren, fand breiten Anklang. Neu war dabei, dass die Veranstaltung im Gegensatz zu den vorherigen Jahren nicht im Casino sondern auf der grünen Wiese zwischen Technologiepark und Deutschem Krebsforschungszentrum stattfand. Neben den dadurch geschaffenen vielfältigen Netzwerkmöglichkeiten trug ein kulinarisches und musikalisches Genussangebot zur sommerlichen Stimmung bei.

DSC01097So waren die Braumeister des Klosterhofs gekommen, um die Gäste mit verschiedenen Frischbierspezialitäten und Raritäten zu überzeugen. Die über den gesamten Abend verteilte Bierprobe bot eine hervorragende Begleitung zum leckeren Grillbuffet. Und auch die musikalische Begleitung wusste zu überzeugen.

 

 

Delegation der Südwest-Universität für Nationalitäten in Chengdu besucht Technologiepark Heidelberg und Heidelberg Startup Partners

DSC00796Insgesamt 23 Teilnehmer zählte die Delegation der Südwest-Universität für Nationalitäten in Chengdu (Volksrepublik China), die am Dienstag den Technologiepark Heidelberg und die Heidelberg Startup Partners besuchte. Der eintägige Aufenthalt in Heidelberg war Teil einer knapp zweiwöchigen Seminarreihe, die Professor Jürgen Bosch vom Arbeitskreis China der Hochschule Worms organisiert hatte. Bei allen Stationen ging es dabei um das Thema Gründungsunterstützung im akademischen Kontext.

Die Präsentation der Aktivitäten in Heidelberg konzentrierte sich zunächst auf die historische Entwicklung des Innovationsstandortes Heidelberg und die dadurch gegebenen Fokussierung auf die Lebenswissenschaften. Aber auch die Bedeutung der Naturwissenschaften und des Spitzenclusters Organische Elektronik sowie die Relevanz anderer technologischer und wissensbasierter Gründungen wurde hervorgehoben.

DSC00820Am Nachmittag standen schließlich aktuelle Innovationsmethoden wie Design Thinking im Vordergrund. Für die Teilnehmer hieß dies, den Sitzplatz verlassen und in kleinen Teams selbst aktiv werden. Die Marshmallow Challange bot den dolmetschertauglichen Einstieg in iterative Innovationsmethoden. In lebhaften Diskussionen wurden die Besonderheiten Heidelbergs im Vergleich zu anderen Standorten nochmals deutlich. Insbesondere die hohe Relevanz von Patenten und anderen Schutzrechten sowie die besonderen infrastrukturellen Anforderungen hochtechnologischer Unternehmensgründungen wurden im Conference Center des Heidelberger Technologieparks deutlich.

Wir danken der Delegation für Ihren Besuch und den anregenden Austausch.

 

Zünder für Gründer 14

DSC00639Eigentlich regnet es während des Zünder für Gründer. Dieses Mal wurde bei 36°C aber ordentlich geschwitzt. Trotz der wüstenhaften Temperaturen kamen fast 70 Personen um den Vortrag von Alexander Kiefer zu hören.

Als Gründer der Immowire UG möchte Alexander Kiefer die großen Onlineportale für Immobilien angreifen. Mit einem neuen Geschäftsmodell sollen Kunden sich in Zukunft ein Profil erstellen und kostenfrei Wohnungen anbieten können. Nur kommerzielle Anbieter müssen in Zukunft für den Service bezahlen. Damit hat Immowire ist Immowire auf dem Markt einmalig.

Alexander erzählt auch, wie Immowire aus einem Facebookprojekt zur Vermittlung von WGs entstanden ist und welche Herausforderungen er und sein Team dabei zu bewältigen hatten. Daraus nehmen die Zuhörer viele spannende Anregungen mit.

Im Anschluss organisiert die Cool Idea Society noch eine Aktion, damit sich die Teilnehmer besser kennenlernen. Und es wirkt. Es kommt zu vielen Gesprächen und erst nach 22:30 Uhr verlassen die Letzten das Dezernat 16, jetzt bei angenehmen Temperaturen.

Heidelberger Gründerteam gewinnt Science4Life Venture Cup 2015

Bei der Gründerinitiative Science4Life e.V. stehen die Zeichen auf Erfolg: Die Schirmherren, der Hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Prof. Dr. Jochen Maas, Forschungsgeschäftsführer Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, freuen sich über einen Allzeitrekord bei der Anzahl der eingereichten Geschäftsideen und würdigten die zehn besten Gründerteams für ihre innovativen Ideen und ihren unternehmerischen Mut. Der erste Preis ging an das Heidelberger Team TolerogenixX für die Entwicklung einer maßgeschneiderten Therapie ohne Nebenwirkungen bei Transplantationen und für Patienten mit Autoimmunerkrankungen.

Die Gründer kommen aus ganz Deutschland, aus Österreich, der Schweiz und den USA.
Sie reichten insgesamt 129 Geschäftsideen, darunter 62 detailliert ausgearbeitete Businesspläne, zur Bewertung beim Businessplan-Wettbewerb für Life Sciences und Chemie ein. Das waren so viele wie noch nie in der 17-jährigen Geschichte des Wettbewerbs.
Die Gutachter beurteilten Geschäftsmodell, Marktstrategie, Wettbewerbsfähigkeit, Finanzplanung und Erfolgsprognose und bescheinigten den Geschäftskonzepten wissenschaftliche Exzellenz sowie hohe Aussicht auf wirtschaftliche Umsetzbarkeit.

Das Gewinnerteam TolerogenixX aus Heidelberg hat seine Ziele klar definiert:
„Unsere Therapie wird die Lebensqualität von organtransplantierten Patienten deutlich verbessern. Wir haben sehr gute präklinische Daten vorliegen und einen erfolgreichen Heilversuch durchgeführt. Unser Ziel ist es, zügig mit Phase II zu starten, um den proof of concept zu erbringen. Durch die Teilnahme an allen drei Wettbewerbsphasen des Science4Life Venture Cup sind wir professionell vorbereitet und freuen uns auf zahlreiche Investorengespräche. Der Gewinn des Venture Cup bedeutet uns sehr viel“, äußert sich der zukünftige Geschäftsführer Dr. med. Matthias Schaier.

Die Gewinner des Science4Life Venture Cup 2015 sind:

1. Preis, dotiert mit 25.000 Euro: TolerogenixX (Heidelberg)
2. Preis, dotiert mit 10.000 Euro: Sulfotools (Darmstadt)
3. Preis, dotiert mit 5.000 Euro: aquila biolabs GmbH (Aachen)
4. Preis, dotiert mit 3.000 Euro: Polyneuron Pharmaceuticals AG (Basel/Schweiz)
5. Preis, dotiert mit 3.000 Euro: dextrinova (Jena)
Teams der Plätze 6 bis 10, dotiert mit jeweils 2.000 Euro:
(In alphabetischer Reihenfolge)

CVTec Cerebrovascular Technologies GmbH (Wien/Österreich)
mediNiK GmbH i. Gr. (Bremen)
PerformaNat GmbH (Berlin)
SIGNATOPE (Reutlingen)
Venneos GmbH (Stuttgart)

Science4Life geht in die nächste Runde: Ab sofort können Gründer am Science4Life Venture Cup 2016 teilnehmen und sich Experten-Feedback zu ihrer Geschäftsidee einholen. Der offizielle Kick-off zur 18. Wettbewerbsrunde findet am 14. September 2015 im Rahmen der Jahrestagung des House of Pharma & Healthcare im Casinogebäude der Goethe-Universität Frankfurt am Main statt. Dort besteht die Möglichkeit, Kontakte mit den Ansprechpartnern von Science4Life und dem Netzwerk zu knüpfen.

Kaminabend mit Affimed-CFO Florian Fischer

DSC00188Runde 56 Millionen US-Dollar hat Affimed im vergangenen Jahr beim Debüt an der Technologiebörse NASDAQ eingesammelt. Das im Technologiepark Heidelberg ansässige Biotechunternehmen war damit eines der Branchenhighlights des Jahres 2014.

DSC00229Anlass für den amtierenden CFO Florian Fischer im Rahmen eines Kaminabends auf 15 Jahre Unternehmensgeschichte zurückzublicken. 20 Zuhörer – das Maximum der zugelassenen Teilnehmer bei unseren Kaminabenden – lauschten gespannt, während Herr Fischer von den verschiedenen Finanzierungsrunden und den jeweiligen Herausforderungen berichtete. Dazu gab es einige persönliche Empfehlungen, zum Beispiel zur Teamzusammenstellung und zur Zusammenarbeit mit Investoren.

DSC00238Zum Abschluss bot ein zwangloses Get-together Gelegenheit zum persönlichen Austausch. Neben interessanten Kontakten bot die Möglichkeit zur Verkostung hochwertiger Whiskys auch neue Geschmackseindrücke.